17.01.2018

Neufassung des europäischen Referenzrahmens unter Mitarbeit unseres Partners Dr. Camerer

Der vom Europarat verabschiedete Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen (CEFR) stellt eine gemeinsame Basis für die Entwicklung von Lehrplänen, Richtlinien, Lehrwerken und Qualifikationsnachweisen in der europäischen Spracharbeit dar und ermöglicht deren Vergleichbarkeit. Es soll so die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der modernen Sprachen verbessern. Am bekannsten ist vielleicht die Einteilung in die sprachlichen Kompentenzniveaus von A1 bis C2.

Eine Lenkungsgruppe des Europarats koordinierte seit 2014 die Revision und Ergänzung des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Über 1500 europäische Experten aus gut 300 Institutionen waren mit hunderten Validierungs-Workshops und 60 Pilotprojekten am Revisionsprozess beteiligt.

Seit September 2017 liegt nun die englische Neufassung vor. Für die deutsche Übersetzung hat das Goethe-Institut neben Prof. Jürgen Quetz, dem Übersetzer der ersten Fassung, auch unseren Partner Dr. Rudi Camerer von elc – European Language Competence beauftragt. Wir gratulieren ihm herzlich zu dieser wichtigen Aufgabe.

Nähere Informationen zu dem von elc und EUROKEY gemeinsam entwickelten Kurs finden Sie unter:

http://www.elc-consult.com/ICE-Blended-Learning-Course