Anbindung mobiler Endgeräte
Maßgeschneiderte Software
Zuverlässiger Datenaustausch
Entwicklung von eLearning-Materialien
Software-Entwicklung und neue Technologien
Wie wir Software entwickeln
Womit wir Software entwickeln
Sprachliche Integration von Flüchtlingen
Smartphone-basiertes ökonomisches Labor
Digitales Bau- und Gebäudemanagement
Vom Informations- zum Kommunikationsmedium

Projekte

Vitruv

Digitales Bau- und Gebäudemanagement

Vitruv

Digitales Bau- und Gebäudemanagement

Vitruv ist eine Web-Applikation für digitales Gebäudemanagement, in der BIM (Building Information Modeling) und das IFC-Format (Industry Foundation Classes) genutzt werden, um digitale Gebäudemodelle, deren Daten, durchzuführende Arbeitsschritte, Wartungsintervalle und vieles mehr abzubilden.

Über die Web-Anwendung werden Gebäude im Browser als objektorientiertes 3D-Modell zugänglich gemacht. Für die einzelnen Gebäudeteile, wie zum Beispiel eine Wand oder ein Fenster, können verschiedene geplante Leistungen angelegt werden und z. B. zu einer Angebotsnachfrage zusammengefasst werden – so geschehen in einem Projekt mit den Saarbrücker Stadtwerken. Die Angebotsnachfragen können verschiedenen Dienstleistern elektronisch zugestellt werden, welche die Plattform dann nutzen, um über die integrierte 3D-Ansicht zum Beispiel zu sehen, wo im Gebäude welche Leistung zu erbringen ist. Weiterhin stehen zusätzliche, relevante Informationen zur Verfügung, womit eine Kalkulation und ein konkretes Angebot erstellt und ebenfalls elektronisch abgegeben werden können.

Zusammen mit Prof. Dr. Peter Böttcher vom Fachgebiet „Baubetrieb und Baumanagement“ wird die Verwaltungsplattform konstant weiterentwickelt. So wurden zum Beispiel neue Features realisiert, um eine benutzerdefinierte Verwaltung von Eigenschaften der einzelnen Objekte zu ermöglichen.

Forschungsprojekt HoloBIM

Zudem arbeitet EUROKEY seit Sommer 2018 parallel an einem Forschungsprojekt, in dem es darum geht, die im Gebäudemanagement verwalteten Gebäude auf die AR-Brille HoloLens von Microsoft zu bringen. Mittels „Augmented Reality“ (AR) wird es möglich, Gebäude zu betreten und zu durchlaufen und Informationen zu einzelnen Gebäudeteilen abzurufen.

Das Ziel des Forschungsprojekts HoloBIM ist das Ermöglichen von AR-Begehungen einer Liegenschaft mittels Virtual Reality (VR) und die Möglichkeit, dabei auf die Metadaten der Objekte zugreifen zu können – vor Ort und interaktiv. Dabei sollen z. B. einem Dienstleister, der eine Leistung im Gebäude zu erbringen hat, möglichst schnell und möglichst einfach alle für ihn relevanten Informationen zu den betroffenen Teilen über die AR-Technologie zur Verfügung gestellt werden.